Deutsche Fertighaus Holding wird beim Mittelstandspreis „Premier-Finalist“

Die Oskar-Patzelt-Stiftung hat die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG beim „Großen Preis des Mittelstandes“ mit der Sonderauszeichnung „Premier-Finalist“ geehrt.

Nach der Prämierung als „Finalist“ im Jahr 2013 und der Ehrung als Preisträger vor zwei Jahren hat Deutschlands größtes Fertighausunternehmen damit jetzt die nächsthöhere Auszeichnung des renommierten Wirtschaftspreises erhalten.

Nur Unternehmen, die sich seit ihrer Ehrung als Preisträger bedeutend weiterentwickelt haben, kommen für diesen Sonderpreis infrage. „Wir freuen uns sehr, dass die Jury damit nicht nur unsere Vorreiterrolle bei der Entwicklung zukunftsorientierter und nachhaltiger Wohnkonzepte, sondern auch unser gesellschaftliches Engagement würdigt“, so Thomas Sapper von der DFH.

Beim „Großen Preis des Mittelstandes“ zeichnete die Oskar-Patzelt-Stiftung innovative, wirtschaftlich überzeugende Unternehmen aus, die sich zudem sozial engagieren. (Foto: Boris Löffert)
Beim „Großen Preis des Mittelstandes“ zeichnete die Oskar-Patzelt-Stiftung innovative, wirtschaftlich überzeugende Unternehmen aus, die sich zudem sozial engagieren. (Foto: Boris Löffert)

Der nicht dotierte Preis der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung soll zur öffentlichen Würdigung des Mittelstands als Wirtschaftsfaktor beitragen und vorbildlich aufgestellte Unternehmen bundesweit bekannter machen. Im 22. Jahr des Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstandes“ waren insgesamt 4.796 Unternehmen und Institutionen für den begehrten Preis nominiert.

Erfolgreiche mittelständische Unternehmen, so die Jury des Wettbewerbs, überzeugen mit einer wirtschaftlich gesunden Gesamtentwicklung, schaffen und sichern Arbeits- und Ausbildungsplätze, bringen Innovationen hervor, übernehmen Verantwortung für die Gesellschaft, engagieren sich regional und zählen bei weiteren Kriterien wie Kundennähe, Service, und Marketing zu den führenden Unternehmen ihrer Branche.

„Die Preisträger des Wettbewerbs stehen für Leistungen und Einstellungen, die wir uns von allen Unternehmen unserer sozialen Marktwirtschaft wünschen: erfolgreiches Unternehmertum mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell, gepaart mit Verantwortungsbewusstsein und sozialem Engagement“, erklärt Dr. Wolfang Schäuble, Bundesminister der Finanzen.

„DFH treibt das nachhaltige Bauen voran“

Besonders hervor hob die Jury des Mittelstandspreises die Pionierrolle der DFH bei der Etablierung des umweltbewussten, nachhaltigen Bauens in Deutschland. Als erstes Hausbauunternehmen überhaupt habe die DFH im Ein- und Zweifamiliensektor 2013 das Nachhaltigkeitszertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) erhalten. Seit zwei Jahren biete die DFH allen Bauherren ohne Mehrkosten die Zertifizierung durch die DGNB an und treibe damit die Verbreitung des nachhaltigen Hausbaus entscheidend voran.

Darüberhinaus sei die DFH „ein geschätzter Arbeitgeber mit einer Mitarbeiterfluktuationsrate von unter zehn Prozent sowie einer durchschnittlichen Betriebszugehörigkeit von mehr als zehn Jahren“, so die Jury weiter in ihrer Begründung. Die Übernahmequote von 90 Prozent der Auszubildenden unterstreiche, dass der Leitspruch „Bau mit uns an deiner Zukunft“ nicht nur auf dem Papier existiere.

Großes gesellschaftliches Engagement zeige die DFH zudem beispielsweise mit der Unterstützung des Schmiedelparks, einem Freizeitgelände des Kinderheims in Simmern, sowie dem Herzensprojekt „DFH kinderstube“, mit dem das Fertighausunternehmen die Geburtenstation in der Hunsrück Klinik vor der Schließung bewahrt habe.

Kommentar verfassen