Mehrheit der künftigen Bauherren will in intelligente Haustechnik investieren

Laut dem „DFH Trendbarometer 2012“, das im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG durchgeführt wurde, halten 64 Prozent aller Befragten und sogar 84 Prozent der zukünftigen Bauherren eine Haustechnikfunktion für sinnvoll, die einen permanenten Überblick über den Energieverbrauch liefert. 39 Prozent sehen in einer automatischen und optimal an das Wetter angepassten Regelung der Heizungsanlage eine deutliche Erleichterung ihres Alltags.

Intelligente Haustechnik liegt voll im Trend: Sie erleichtert zukünftigen Bauherren den Alltag in den Bereichen
Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort. (Abbildung: DFH Deutsche Fertighaus Holding AG)

Neben Funktionen für eine verbesserte Energieeffizienz stehen bei zukünftigen Bauherren aber auch Systemkomponenten hoch im Kurs, die im Alltag die Sicherheit und den Komfort erhöhen. Laut der forsa-Umfrage empfinden es 66 Prozent der Befragten als sehr starke oder starke Erleichterung, wenn eine intelligente Haustechnik bei Einbruch oder Rauchentwicklung selbstständig die Polizei oder Feuerwehr ruft. 43 Prozent der Befragten sehen es als sehr hilfreich an, wenn die Belüftung des Hauses und Bewässerung des Gartens – auch etwa während des Urlaubs – automatisch erfolgt.

„Das Ergebnis der Umfrage bestätigt einen Trend, den wir zunehmend bei unseren Kunden beobachten“, meint Thomas Sapper, Vorstandsvorsitzender der DFH. „Besonders nach moderner Energiespartechnologie ist die Nachfrage in den vergangenen Monaten rapide gestiegen.“ Als mögliche Gründe nennt Sapper die derzeit günstigen Zinsen für Baudarlehen, die im internationalen Vergleich sehr hohe Technikaffinität der Deutschen und den Wunsch nach nachhaltigem Wohnen mit langfristig niedrigen Unterhaltskosten. „Als Marktführer im Fertighausbau profitieren wir von dieser Entwicklung, denn Fertighäuser sind nicht nur durch ihre klimafreundliche Holzrahmenkonstruktion in puncto Nachhaltigkeit und Energieeffizienz der Massivbauweise weit überlegen. Auch die standardmäßige Integration einer intelligenten Hausautomation liefert ihren Beitrag im Energieeffizienzportfolio. Diesen Vorsprung wollen wir in den nächsten Jahren konsequent nutzen und weiter ausbauen“, so Sapper.



Kommentar verfassen